logo navigation
Die Schatten der Vergangenheit

Der vergessene Weltmeister

Das rätselhafte Schicksal des Radrennfahrers Albert Richter

von Renate Franz
14,80 Euro inkl. 7% MwSt.
Broschur, 192 Seiten; mit zahlr. Fotos
ISBN 978-3-936973-34-1
16. Juli 2007

Durchschnittsnote: 2,0

pdf-Dokument Bestellformular Online-Formular Online-Bestellung

„Albert Richter ist ein hoch begabter Sprinter, ein talentvoller Rennfahrer, dem der deutsche Radrennsport schon jetzt für alle Zeiten einen Ehrenplatz neben seinen erfolgreichen Größen einräumen muss“, schrieb „Der Deutsche Radfahrer“ über einen jungen Mann, der im September 1932 in Rom sensationell Amateur-Weltmeister im Sprint geworden war, noch zahlreiche internationale Medaillen und Bahnklassiker gewann und zu den populärsten Sportlern seiner Generation gehörte. Doch nur wenige Jahre später hieß es in derselben Verbandszeitschrift voller Häme über Albert Richter: „Sein Name ist für alle Zeit in unseren Reihen gelöscht.“

Mit seinem Mut und seiner Geradlinigkeit war Albert Richter bei den Machthabern und Sportfunktionären des Dritten Reiches in Ungnade gefallen. Er stand der nationalsozialistischen Ideologie kritisch gegenüber, verweigerte mehrfach das Tragen von Hakenkreuztrikots und hielt an seinem jüdischen Manager Ernst Berliner fest. Im Jahre 1940 kam Albert Richter im Gefängnis von Lörrach unter mysteriösen Umständen ums Leben. Mit großer Wahrscheinlichkeit wurde er von der Gestapo ermordet.

Der Journalistin Renate Franz ist es dank aufwändiger, akribischer Recherchen und zahlreicher Interviews mit Zeitzeugen gelungen, Licht in das Dunkel zu bringen. Ihre Dokumentation „Der vergessene Weltmeister“ rollt das Leben eines ungewöhnlichen Menschen und Sportlers auf und beleuchtet die Umstände seines Todes neu. Viele entlarvende Einblicke in die Geschichte des Radsports und der Stadt Köln in der NS-Zeit machen dieses neu aufgelegte Buch, das sich oft wie ein Krimi liest, zur Pflichtlektüre.

Pressestimmen

„Diese Dokumentation ist mitreißend geschrieben wie ein brillanter Krimi, beim Zuschlagen des Buches bleibt ein dicker Kloß im Hals und man weiß wieder, was ein echter Held des Radsports ist.“ (Radsport Rennrad, August 2007)

Die Autorin: Die Journalistin Renate Franz, geb. 1954 in Solingen, studierte Geschichte und Germanistik an der Universität zu Köln. Seit 1994 ist sie als Autorin tätig. 1998 veröffentlichte sie zum ersten Mal das Buch „Der vergessene Weltmeister“ über den Kölner Radweltmeister Albert Richter, der 1940 mutmaßlich von der Gestapo ermordet wurde. Von 1998 bis 2001 organisierte sie auf der Albert-Richter-Radrennbahn in Köln-Müngersdorf, für deren Benennung sie sich zuvor engagiert hatte, die Bahnrad-Veranstaltung „Die Freitag Nacht“ und initiierte den „Albert-Richter-Cup“ des Bundes Deutscher Radfahrer für den Nachwuchs im Bahnsprint. Für ihre Verdienste um den Bahnradsport wurde Renate Franz im Jahr 2003 als erste Deutsche vom Weltradsportverband als „Volontaire UCI“ ausgezeichnet. 2003 begann sie auch mit der Erfassung des Archivs des Berliner Radsportjournalisten Fredy Budzinski in der Deutschen Sporthochschule Köln. Ihre Budzinski-Biografie wird in der Schriftenreihe der Hochschul-Bibliothek erscheinen.

Leserbewertungen/Kommentare

gruppettorio (heilsbronn), 15.02.2010: Note 2
dieses buch ist kein locker geschriebener roman, sondern ein penibel ausgearbeitetes werk, welches dank guter nachforschungsarbeit den namen albert richter wieder aufleben lässt und ihm den platz zukommen lässt, den er verdient hat. auf grund dieses buches ist mir albert richter für den rest meines lebens ein begriff...

 
 Pressemitteilung
  Cover in druckfähiger Auflösung (2447 x 2868 px, 0.74 MB)
  Fragen zu diesem Buch
  Dieses Buch bewerten/kommentieren
< vorheriger Titelnächster Titel >
Zurück zur Gesamtübersicht
Die StartseiteNachrichten - Neuerscheinungen - TermineDer Covadonga VerlagDas VerlagsprogrammDer RadsportmanagerDie Zitate-DatenbankKontaktinformationenBuch- & RadsporthandelZum Webshop