Lance? Ulle? Patrik Sinkewitz? Nikolaus Brender? Wer ist denn nun Schuld, dass der Profiradsport als Freilichttheater der Träume vorerst ausgedient hat? Diese Debatte scheint derzeit die Radsportszene zu spalten. Doch eigentlich sind es ganz andere Fragen, die noch immer jedes Zusammentreffen aktiver und passiver Rennrad-Liebhaber zu einem wahren Hochamt der liebenswerten Besserwisserei werden lassen. Die einen wühlen im reichen Anekdotenschatz der 130-jährigen Radsportgeschichte. Die anderen diskutieren heißblütig über Rahmen und Ritzelpakete. Und keine Episode, keine Statistik ist zu abwegig, um dem Gegenüber seine Ahnungslosigkeit genüsslich aufs Brot zu schmieren.

Und nun sind Sie an der Reihe: Der Covadonga Verlag bringt Ihr unnützes Radsportwissen auf den Prüfstand. Wie gut kennen Sie sich aus mit den bisweilen abwegigen Fakten und Anekdoten, die sich hinter den nackten Ergebnislisten von Tour de France & Co. verbergen?

Zwölf Fragen für Kenner - entnommen aus "Kette rechts! Im großen Gang durch das unnütze Radsportwissen" (ISBN 978-3-936973-26-6; Broschur, 128 Seiten), dem ultimativen Handbuch für all jene, die beim Fachsimpeln über Rennen, Rouleure und Rennställe, über Steigungsprozente, Strafen und Sitzpolster die unmöglich zu parierende Attacke reiten möchten.


Frage 1

In welchem Land erwartete die Teilnehmer der Straßen-WM der höchstgelegene Austragungsort?

A USA
B Kolumbien
C Frankreich
D Venezuela


Frage 2